Auf flachen Rampen hinauf zum Lötschberg-Basistunnel

Es handelt sich um eine Grafik zur Darstellung der Steigungen der neuen Flachbahnstrecke
Quelle: ISB mbH

Die BLS AG beabsichtigt, den zweigleisigen, elektrifizierten Streckenabschnitt Thun – Spiez – Wengi-Ey/Frutigen auf dem europäischen Güterverkehrskorridor Rhein – Alpen in eine Flachbahn umzuwandeln. Dadurch besteht die Chance, dass Güterzüge zukünftig mit der in der Schweiz maximal zulässigen Anhängelast von 2500 t auf der Lötschberg-Achse in Nord-Süd-Richtung verkehren.

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie untersuchen unsere Planer derzeit die erforderlichen Anpassungsmaßnahmen an der Gradiente, um den Status einer Flachbahn zu erlangen. Dabei setzen wir neben den langjährigen Erfahrungen des Verkehrsanlagen-Teams auch auf den Einsatz des Trassierungs-Tools ProVI. Ziel der Untersuchung ist die Darstellung der notwendigen Eingriffe in die Trassierung und die zu erwartenden Kosten. Des Weiteren ist die Erhöhung der Streckengeschwindigkeit auf 120 km/h zu untersuchen. Auch hier können wir bereits auf Erfahrungen aus anderen Projekten zurückgreifen.

Veröffentlicht am