Aufhebung Kreuzung Schmiedekamp

Im Stadtgebiet Braunschweig befindet sich die Abzweigstelle Schmiedekamp, in der sich die Strecken 1900 und 1913 höhengleich kreuzen. Zur Vermeidung von hohem Instandhaltungsaufwand und zur Erhöhung der Streckengeschwindigkeit sollen die Steilkreuzungen aufgehoben und durch einfache Weichen ersetzt werden. Dies zieht eine abschnittsweise Neutrassierung der Strecke 1913 nach sich.

Die sicherungstechnischen Anlagen (ESTW und BÜ) sind an die neue Trassierung und die geänderte Topologie anzupassen. Die neuen Weichen sind mit Weichenheizungen auszurüsten. Zudem soll die Streckenleistungsfähigkeit durch zusätzliche Blocksignale zwischen Braunschweig Hbf und Abzweigstelle Schmiedekamp und durch höhere Geschwindigkeiten optimiert werden. Eine besondere Herausforderung stellen die Wechselwirkungen zwischen den Anforderungen der Gewerke LST und Oberleitungsanlagen dar. Leistungsanteil der ISB mbH ist die Planung der Gewerke LST (ESTW und BÜ) und der Weichenheizungsanlagen.

Auf dem Bild ist die dreigleisige Strecke an der Abzweigstelle Schmiedekamp zu sehen. DIe Strecke ist elektrifiziert und auf dem mittleren Gleis befindet sich ein roter Doppelstockzug der Deutschen Bahn.

Abzw. Schmiedekamp, Blick in Richtung Braunschweig Hbf

Auf dem Bild ist die Abzweigstelle Schmiedekamp aus einer anderen Richtung zu sehen. Es ist eine einspurig elektrifizierte Strecke.

Abzw. Schmiedekamp aus Richtung Braunschweig Rbf

Veröffentlicht am